Der Spaß geht weiter: 27. Internationales Isarschwimmen am 16. September 2017 in München

Wie auch schon die letzten Jahre über erwartet Euch eine Riesen-Gaudi beim „27. Internationalen Isarschwimmen“ in München. Stürzt Euch mit uns bei Pullach im Isartal in die Fluten und lasst Euch durch das idyllische Isartal bis zur Floßlände nach Thalkirchen treiben. Flößerrutschen inklusive!

Dazu laden wir Euch als begeisterte Rettungsschwimmer, Taucher und Wassersportler herzlich ein.

So läuft es ab
Ihr fahrt nach der Eröffnung der Veranstaltung durch den Münchner Oberbürgermeister mit Bussen zum Start in Pullach im Isartal. Von dort schwimmt Ihr in Eurem persönlichen Lieblingstempo die Isar abwärts bis zur Floßlände in München-Thalkirchen. Anschließend erwarten Euch warme Getränke, ein kräftiges Essen und die Verleihung der Pokale.

Von der Riesen-Gaudi zur Wiesn-Gaudi
Seit Jahren der Geheimtipp: Nach dem Isarschwimmen auf‘s Münchner
Oktoberfest! Auswärtigen Gruppen bieten wir günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Angemeldete Teilnehmer erhalten per E-Mail rechtzeitig die Anfahrtsbeschreibung und Informationen zur Übernachtung.

 
Wir freuen uns auf Eure Anmeldung hier!

 

Die Ausschreibung mit allen Informationen und Teilnahmebedingungen gibt es hier:

Ausschreibung als pdf

Anmeldeschluss und Geldeingang bis 08.09.2017.

Falls bei Euch noch Fragen offen sein sollten, könnt Ihr uns auch gerne eine E-Mail zukommen lassen unter anmeldung@isarschwimmen.de

Mit den besten Grüßen
DLRG München-Mitte

Isarschwimmen 2016

158 Schwimmerinnen und Schwimmer aus ganz Deutschland waren am 17. September zum Isarschwimmen nach München gekommen. Jüngste Teilnehmerin war Lina aus Rockenhausen in der Pfalz mit noch nicht einmal 5 Jahren, der älteste 78 Jahre. Die weiteste Anreise hatte mit 4216 Kilometern ein Teilnehmer aus Kasachstan zurück gelegt. Die größte Gruppe kam mit 20 Personen kam von Tauchsport Gläßer aus München. Trotz des leichten Regens waren sich die Teilnehmer einig: "Es hat richtig Spaß gemacht - und soo gut organisiert."   

Einen Zeitungsartikel des Weser Reports finden Sie hier.